Amsterdam
Barcelona
Berlin
London
Munich
Moscow
Paris
Vienna
Varna
en
de ru
©Jan Windszus
Biography highlights

Adam Benzwi is an American pianist, music arranger/director and conductor based in Berlin.

 

He currently works with Komische Oper Berlin, where he debuted in 2013 as musical director of Ball im Savoy, followed in 2015 by Eine Frau, die weiß, was sie will!, Die Perlen der Cleopatra, Paul Abraham’s Märchen im Grand Hotel (all directed by Barrie Kosky).

 

His upcoming engagements include Ich wollt’, ich wär ein Huhn, an evening of Berliner songs circa 1920-1945 with Swedish mezzosoprano Anne Sofie von Otter at the Komische Oper, collaborations with Berliner Ensemble, Theater Mainz.

 

He was musical director and pianist of the cult revue „Das Küssen macht so gut wie kein Geräusch“ at Kleines Theater am Südwestkorso in Berlin, he conducted Bombenstimmung and Blue Jeans at the Theater des Westens,  Bezauberndes Fräulein! at the Theater am Kurfürstendamm.  He was the musical director of the legendary production of Cabaret at Bar jeder Vernunft and My Fair Lady at Admiralspalast. Most recently he conducted and rearranged the revival of Offenbach’s Die Prinzsessin von Trapezunt at Theater für Niedersachsen.

 

Adam Benzwi can be seen regularly on TV and in the movies, such as “The Florence Foster Jenkins Story” with Joyce DiDonato. 

 

He has worked with such artists as Dagmar Manzel, Andrea Sawatzki, Daniela Ziegler, Gisela May, Helmut Baumann, Désirée Nick, Judy Winter, Angela Winkler (their CD Ich liebe dich, kann ich nicht sagen was released in 2012, followed by concerts at Théâtre des Abbesses in Paris and at Berliner Ensemble).  

 

Benzwi is the musical director and a professor at University of the Arts, Berlin, a member of the Board of Advisors for the German National Singing Competition and is in the jury of this year's Lotte Lenya Competition.

 

He attended Columbia University in New York and Stanford University in Berlin.

 


back to artists
Upcoming

September 2019
1219:30

Straus - Die Perlen der Cleopatra - Conductor

Komische Oper Berlin

Barrie Kosky, Stage Director

2119:30

Straus - Die Perlen der Cleopatra - Conductor

Komische Oper Berlin

Barrie Kosky, Stage Director

October 2019
0520:00

Straus - Die Perlen der Cleopatra - Conductor

Komische Oper Berlin

Barrie Kosky, Stage Director

1919:30

Straus - Eine Frau, die weiß, was sie will! - Conductor

Komische Oper Berlin

Barrie Kosky, Stage Director

2119:30

Straus - Die Perlen der Cleopatra - Conductor

Komische Oper Berlin

Barrie Kosky, Stage Director

2718:00

Straus - Eine Frau, die weiß, was sie will! - Conductor

Komische Oper Berlin

Barrie Kosky, Stage Director

November 2019
1619:30

Straus - Die Perlen der Cleopatra - Conductor

Komische Oper Berlin

Barrie Kosky, Stage Director

2219:30

Straus - Eine Frau, die weiß, was sie will! - Conductor

Komische Oper Berlin

Barrie Kosky, Stage Director

December 2019
0519:30

Straus - Die Perlen der Cleopatra - Conductor

Komische Oper Berlin

Barrie Kosky, Stage Director

1419:30

Straus - Die Perlen der Cleopatra - Conductor

Komische Oper Berlin

Barrie Kosky, Stage Director

March 2020
0619:30

Ich wollt’, ich wär’ ein Huhn! - Conductor

Komische Oper Berlin

Barrie Kosky, Stage Director

Anne Sofie von Otter, Mezzo / Alt

0819:00

Ich wollt’, ich wär’ ein Huhn! - Conductor

Komische Oper Berlin

Barrie Kosky, Stage Director

Anne Sofie von Otter, Mezzo / Alt

1519:00

Ich wollt’, ich wär’ ein Huhn! - Conductor

Komische Oper Berlin

Barrie Kosky, Stage Director

Anne Sofie von Otter, Mezzo / Alt

Previous

June 2019
0219:00

Abraham - Ball at the Savoy - Conductor

Komische Oper Berlin

Barrie Kosky, Stage Director

1619:00

Abraham - Ball at the Savoy - Conductor

Komische Oper Berlin

Barrie Kosky, Stage Director

May 2019
1219:00

Abraham - Ball at the Savoy - Conductor

Komische Oper Berlin

Barrie Kosky, Stage Director

1919:00

Abraham - Ball at the Savoy - Conductor

Komische Oper Berlin

Barrie Kosky, Stage Director

April 2019
0619:30

Abraham - Ball at the Savoy - Conductor

Komische Oper Berlin

Barrie Kosky, Stage Director

2219:00

Abraham - Ball at the Savoy - Conductor

Komische Oper Berlin

Barrie Kosky, Stage Director

2719:00

O.Strauss - Eine Frau, die weiss, was sie will! - Conductor

Zürich Opera House

Barrie Kosky, Stage Director

March 2019
0319:00

Offenbach - La princesse de Trébizonde - Conductor

Theater für Niedersachsen

Max Hopp, Stage Director

0819:30

Straus - Eine Frau, die weiß, was sie will! - Conductor

Komische Oper Berlin

Barrie Kosky, Stage Director

2119:30

Abraham - Ball at the Savoy - Conductor

Komische Oper Berlin

Barrie Kosky, Stage Director

2819:30

Abraham - Ball at the Savoy - Conductor

Komische Oper Berlin

Barrie Kosky, Stage Director

3119:00

Straus - Eine Frau, die weiß, was sie will! - Conductor

Komische Oper Berlin

Barrie Kosky, Stage Director

February 2019
1719:00

Straus - Eine Frau, die weiß, was sie will! - Conductor

Komische Oper Berlin

Barrie Kosky, Stage Director

January 2019
0419:30

Straus - Die Perlen der Cleopatra - Conductor

Komische Oper Berlin

Barrie Kosky, Stage Director

1119:30

Straus - Die Perlen der Cleopatra - Conductor

Komische Oper Berlin

Barrie Kosky, Stage Director

1319:00

Straus - Eine Frau, die weiß, was sie will! - Conductor

Komische Oper Berlin

Barrie Kosky, Stage Director

2019:00

Straus - Die Perlen der Cleopatra - Conductor

Komische Oper Berlin

Barrie Kosky, Stage Director

December 2018
0619:30

Straus - Die Perlen der Cleopatra - Conductor

Komische Oper Berlin

Barrie Kosky, Stage Director

1319:30

Straus - Die Perlen der Cleopatra - Conductor

Komische Oper Berlin

Barrie Kosky, Stage Director

2219:30

Straus - Die Perlen der Cleopatra - Conductor

Komische Oper Berlin

Barrie Kosky, Stage Director

2719:30

Straus - Die Perlen der Cleopatra - Conductor

Komische Oper Berlin

Barrie Kosky, Stage Director

back to artists
Theater für Niedersachsen - La princesse de Trébizonde, March 2019

Adam Benzwi hat die Partitur bearbeitet, absolut respektvoll, hat die immer etwas zu kompakte, aus chronischer Zeitnot eher schematische Instrumentation des Komponisten sanft ausgelichtet, geistreiche Klangeffekte von Schlagwerk und Blechbläsern aus dem Bühnengeschehen abgeleitet – und sich für einige intime Momente vorbehalten, diese am Klavier zu begleiten.

- Frederik Hanssen, Der TagesspiegelRead the article

Im Orchester ließ Adam Benzwi einen entschlackten Offenbach hören, fast reduziert aufs Kammermusikalische. Das klang nicht nur extrem durchhörbar und intim, sondern auch pointiert in der Rhythmik. Besonders in den Ensemblenummern. Benzwi hat das Hildesheimer-Hausensemble offensichtlich animiert, mehr zu wagen als nur Operngesang. Was sich positiv auswirkt. Aber um in dieser Hinsicht radikal weiterzugehen, wie Benzwi es an der Komischen Oper Berlin mit seinen Solisten geschafft hat, bräuchte es vermutlich mehr Zeit und mehr Routine.

- Kevin Clarke, klassik.comRead the article

Lockerkeit, Witz und Spielfreude steigerten sich dabei von Akt zu Akt, gestützt durch die frisch-frech-knallige Ausstattung von Caroline Rössle-Harper, vor allem aber durch die flotte und pointensichere Orchesterleitung Benzwis, der immer wieder feine Kammer-Details herauskitzelte, doch in den vielen rasanten Ensembles, die Offenbach dem Stück in schönster Fülle mitgegeben hat, ebenso Schmiss und Temperament vorlegte. Gaukler- und Adelswelt, in getrennter Aufstellung oder – besonders in den großen Finalen – vermischt und kollidierend, mal in herzinnig überzogener Sentimentalität (wenn die Schausteller nach dem Glücksgewinn Abschied von ihrem alten Jahrmarktsbüdchen nehmen) und dann wieder furios von der Leine gelassen, dabei in den Dialogstrecken nicht weniger treffsicher als im gemeinsamen Gesang: Das waren Figuren, die sich aneinander rieben wie wärmten und hinter allen parodistischen Knallern immer auch Sehnsucht, versteckte Träume und liebenswerte Menschlichkeit spüren ließen.

- Gerald Felber, Frankfurter AllgemeineRead the article

Benzwi, der vom Flügel aus dirigiert, hat Offenbachs kompakte Instrumentation klug ausgelichtet und um einige witzige Klangeffekte bereichert. Sein Wunsch, die Solisten mögen unstudiert zur ersten Probe erscheinen, stiess zunächst auf Verwunderung. Doch Benzwis Taktik, den Gesang allmählich aus dem Umgang mit dem Text heraus zu entwickeln,ermöglicht eine schauspielreiche Intensität, die dem sehr nahe kommen dürfte, was die Zuschaute zu Offenbachs Seiten erlebt haben. Chanson und moritatenhaft werden die Nummern, Deklamation und Gesang gehen nahtlos ineinander über. 

 

- Opernwelt

Gleichen Anteil am Gelingen hat Adam Benzwi, der die Partitur  verschlankt, ein Klavier hinzugefügt und Instrumente solistisch eingesetzt hat und dadurch raffiniertere Klangfarben erzeugt. Der aber auch das Ensemble dahingehend geformt hat, Text und Musik als Einheit zu betrachten, ohne dass der Charme der Melodien verloren geht.

- Karin Coper, Orpheus Kritik


Komische Oper Berlin - Die Perlen der Cleopatra, 2018

brilliantly, daringly inventive musical direction, under Adam Benzwi

- Julian Eaves, British TheatreRead the article


back to artists